Business

5 Gründe für Unternehmen, auf SEO im Marketing zu setzen

SEO im Marketing
670Ansichten

Wer als Unternehmen heutzutage online kein gutes Ranking vorzuweisen hat, für den stehen die Karten schlecht. Die Sichtbarkeit im Netz ist inzwischen von so enormer Bedeutung, dass dafür viel Geld in die Hand genommen wird. Denn ansonsten lässt sich die Konkurrenz auf konkrete Schlagworte hin leichter auffinden und fischt dadurch geschickt potenzielle Kunden ab.

Vor allem die großen Betreiber wie Google, Bing und Co. stellen hierbei die entscheidenden Suchmaschinen dar. Nicht ohne Grund gibt es daher inzwischen jede Menge Agenturen, die sich auf SEO (= Search Engine Optimization) spezialisiert haben und nach eingehender Analyse mithilfe verschiedener Methoden so lange an der bestmöglichen Auffindbarkeit einer Website feilen, bis der Erfolg ihnen Recht gibt.

Wer die richtigen Keywords verwendet und sein SEO auch im Hinblick auf die vermehrte Nutzung von Sprachassistenten und KI-gesteuerten Programmen hin ausrichtet, kann sich hierdurch wahnsinnig wertvollen Vorsprung am Markt verschaffen. Das gilt auch für Betreiber von Online-Spielotheken. Hier landen Interessenten von Casinospielen im Netz beispielsweise häufig auf Portalen wie Casino777. Es hat sich in den letzten Jahren damit einen entsprechend populären Namen in der Branche erarbeitet.

Doch welche Pluspunkte verschafft einem die gute Auffindbarkeit eigentlich genau und was muss beachtet werden, um ein hohes Ranking zu erreichen? Das möchten wir im Folgenden etwas konkreter beleuchten.

Warum ist SEO überhaupt erforderlich?

Waren Webshops eine gute Zeit lang nur eine Ergänzung zum bestehenden stationären Handel, so hat sich dieses Gleichgewicht vor allem im letzten Jahrzehnt gravierend verschoben. Mit der massiven Verlagerung und somit Vergrößerung aufs Online-Business ist der Wettbewerb zwischen ähnlichen Anbieterseiten entsprechend hart geworden.

Doch die wenigsten Kunden geben auf der Suche nach Waren im Netz direkt die korrekte URL eines ganz bestimmten Anbieters an, sondern lassen sich von Suchmaschinen dabei behilflich sein. Diese sind folglich für die Bekanntheit eines Unternehmens und damit auch für den von ihm generierten Umsatz von immenser Wichtigkeit.

Sie listen innerhalb von Sekundenbruchteilen passende Treffer auf, aus denen der Nutzer anschließend mit nur einem Klick auswählt. Ein Klick, der alles entscheidend ist und für den Marketing-Abteilungen verständlicherweise einen riesigen Aufwand betreiben.

Auf welche Arten davon profitiert wird

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass man eine funktionierende SEO benötigt, um den erforderlichen Traffic auf die eigene Website zu lenken. Und dass es hierzu unerlässlich ist, unter den Top-Suchergebnissen aufzutauchen, um wirklich positiv wahrgenommen zu werden. Schauen wir uns aber an, wie sich das im Einzelnen auswirkt:

1. Traffic auf die Website lenken

Werden SEO-Kampagnen richtig umgesetzt und langfristig gepflegt bzw. optimiert, können Websites immer weiter steigen. Das ist vor allem bei Suchbegriffen (Keywords) mit einem hohen Suchvolumen von Vorteil. Denn dadurch erhalten Betreiber viel Traffic (Besucher), die letztendlich zu Interessenten und Kunden umgewandelt werden.

2. Aussichtsreich Leads generieren

Sind potentielle Interessenten erst einmal auf der Homepage des Unternehmens gelandet, ist der wichtigste Schritt bereits getan. Jetzt müssen sie nur noch durch einen ansprechenden, benutzerfreundlichen Webauftritt überzeugt werden, um die angebotene Ware oder Dienstleistung zu kaufen. Dazu sollte der Inhalt überzeugen und die Zielgruppe natürlich auch optisch ansprechen.

3. Bekanntheitsgrad verbessern

Selbstverständlich bleibt ein angezeigter Firmenname umso besser im Gedächtnis der Nutzer hängen, je häufiger sie damit konfrontiert werden. Ein hohes Ranking erhöht also per se den Bekanntheitsgrad und bringt das Unternehmen in Verbindung mit einem konkreten Produkt oder einer Produktgruppe, ohne dass man es persönlich kennen muss. Ein großer Vorteil, wenn es um gutes Branding geht.

4. Neukunden generieren

Die Platzierung in den oberen SERPs  auf Google und anderen Suchmaschinen sorgt für mehr Präsenz, die ihrerseits die Interaktion mit potenziellen Kunden ankurbelt und die Reichweite verbessert. Insofern lassen sich viel effektiver Neukunden gewinnen, die dann wieder per Mund-zu-Mund-Propaganda zum Bekanntheitsgrad beitragen.

5. Nutzer mobil abholen

In der heutigen Zeit erfolgen die meisten Online-Anfragen über mobile Endgeräte, weshalb es von großer Bedeutung ist, dass Google die mobile Version der Website rankt. Das wiederum kann nur klappen, wenn diese optimal für die Nutzung am Smartphone oder Tablet programmiert wurde. In diese Bereiche zu investieren macht für ein Unternehmen ab einer bestimmten Mindestgröße also absolut Sinn.

Wie all das beim SEO erreichbar ist

Großes Augenmerk liegt beim SEO definitiv auf der detaillierten Recherche von Keywords. Denn erst, wenn diese gezielt verwendet werden, schlägt sich das auch wunschgemäß in den Resultaten nieder. Wenn man hierfür nicht schon auf bestehende Marktforschungsdaten zugreifen kann, kommt es unter Umständen sogar infrage, selbst Testläufe zu Studienzwecken zu unternehmen, um so das Kundenverhalten besser zu durchleuchten.

Auch der Aufbau von Backlinks kann sich sehr positiv auf die Sichtbarkeit auswirken. Zudem gibt es weitere SEO-Maßnahmen, deren Potenzial nicht verschenkt werden sollte. Dazu zählt beispielsweise, die Website selbst mit Meta-Beschreibungen und Meta-Tags zu versehen. Hinzu kommt, die Ladezeit der Seite zu optimieren und kontinuierlich an der Struktur und internen Verlinkung auf der Website zu arbeiten.

Relevante und starke Inhalte, verschiedene Content-Kanäle

Ein weiterer Punkt ist, sich auf relevante und starke Inhalte zu fokussieren – Content is King! Das bedeutet, die Inhalte müssen qualitativ hochwertig sein und entsprechend positiv bewertet werden. Und schließlich darf auch die Off-Page-Optimierung nicht außen vor bleiben.

Hierzu gehört vor allen Dingen die überdurchschnittliche Performance auf sämtlichen Social-Media-Kanälen wie Instagram, Facebook oder Twitter, welche ebenfalls den Wiedererkennungswert steigern und Vertrauen schaffen. Die Reichweite lässt sich außerdem mit ansprechenden Blogbeiträgen, Video-Content und professionell aufgemachten Newslettern ausbauen.

Mithilfe von Analysetools Ergebnisse messen

Viele Unternehmen sind zwar bereit, hohe Ausgaben für die SEO zu tätigen, lassen dann jedoch vergleichbares Engagement für die Gestaltung und Programmierung ihres Webauftritts vermissen. Das ist absolut unverzeihlich – denn wenn generierte Leads nicht umgewandelt werden, war das komplette SEO-Investment umsonst.

Schließlich möchte man im Gegenzug Ergebnisse sehen, die im gesunden Verhältnis zu den durchgeführten Maßnahmen stehen. Praktischerweise ist all das mithilfe von Analysetools messbar, sodass man umso gezielter an den einzelnen Stellschrauben drehen kann, bis das gewünschte Endergebnis erreicht wurde.

Auf Trends und Entwicklung am Markt reagieren

Außerdem lässt sich mithilfe bestimmter SEO-Maßnahmen recht flexibel auf Trends und Entwicklungen am Markt reagieren. Auf diese Weise den Umsatz des Unternehmens zu fördern und dauerhaft hoch zu halten, ist keine einmalige Sache.

Vielmehr handelt es sich um einen nie endenden Prozess, der sich ständig an neue Anforderungen anpassen muss. Nur so kann man garantieren, dass das Ranking nicht leidet, sondern langfristig auch Früchte trägt.

Eine Antwort hinterlassen