Finanzen

Geld anlegen 2023 – was sich jetzt wieder lohnt

Geld anlegen
734Ansichten

Seit Jahren sind die großen Börsen der Welt von immer neuen Krisen geplagt und diese Weltwirtschaftskrisen wirken sich immer darauf aus, wie man sein Geld am besten anlegen sollte. Nachdem jetzt am Weltmarkt endlich eine leichte Entspannung zu beobachten ist, zeigen sich für Anleger und Investoren wieder interessante Anlagemöglichkeiten auf. Eine davon sind seit Jahren geläufig, andere dagegen eher außergewöhnlich.

So gibt es beispielsweise immer mehr Menschen, die ihr Geld in ein Spiel bei dem legalen Anbieter NetBet Deutschland investieren, denn bei einem Gewinn kann das gewonnene Geld für neue Investitionen verwendet werden. Besonders spannend werden Poker, Blackjack, Roulette und die anderen spannenden Casinospiele dann, wenn man mit einer Kryptowährung teilnimmt.

Die digitalen Token sind in einer immer größeren Anzahl verfügbar und interessanterweise auch während großer Weltwirtschaftskrisen in den Börsencharts vergleichsweise stabil im Kurs.

Lohnt sich ein Investment in volatile Kryptowährungen 2023?

Bitcoin, Ethereum und Dogecoin besitzen eine unheimlich große Marktkapitalisierung, viele Anleger vertrauen auf das Potenzial der neuartigen Zahlungsmittel. Großkonzerne wie der bekannte amerikanische Automobilhersteller Tesla können allerdings einen enormen Einfluss auf die Kurse von Bitcoin & Co. nehmen.

Das in Kryptowährungen angelegte Vermögen ist also von den Entscheidungen einzelner Unternehmen abhängig, was von Finanzexperten als Marktversagen bezeichnet wird. Durch ein starkes digitales Netzwerk über die weltweit genutzten sozialen Netzwerke können einzelne Unternehmer dann mit fragwürdigen Prognosen oder fingierten Gerüchten viele Menschen erreichen.

So wird es also möglich, die Börsenkurse der digitalen Coins zu kontrollieren und gezielt zu steuern. Twitter, dessen Übernahme durch den US-Autobauer Tesla ebenfalls medienwirksam mitverfolgt werden konnte, bietet unter Elon Musk nun noch einfachere Promotion durch kurze Videobeiträge, Memes oder Tipps für Anleger.

In Kryptowährungen sollte aber nur investieren, wer sich mehrmals am Tag über die Kursentwicklungen informieren möchte. In volatile Werte wie digitale Zahlungsmittel investiert man am besten nur kurzfristig, um einen maximalen Gewinn mitnehmen zu können.

Anlageziele klar definieren, bevor man Geld neu anlegt

Beim Vermögensaufbau gibt es die Zielsetzung der langfristigen Existenzsicherung, für die Altersvorsorge lohnen sich beispielsweise Immobilien oder Bausparverträge. Jetzt ist die Zeit, in der viele Bausparer auslaufen, die nach Angaben von Statista zu den Jahren 1975 – 2022 noch bis vor einigen Jahren überaus beliebt waren.

Durch die für Kunden häufig ungünstigen Vertragsbedingungen sind Bausparverträge jedoch auch als „legaler Betrug“ bekannt, weshalb es zu immer weniger Neuabschlüssen kommt. Andere Anlageformen, die sich vor allem nicht allein auf den Anlagen-Sektor Immobilien ausrichten, können sich für Anleger 2023 für den Vermögensaufbau viel mehr lohnen.

Allgemeine Tipps für jedes Anlageziel

Soll der Vermögensaufbau über einen Zeitraum von fünf oder zehn Jahren geschehen, sollte es möglichst keine großen Kursschwankungen geben. Falls sich die finanzielle Lage am Markt einmal ändern sollte, ist es günstig, wenn man sein Gesamtvermögen verlustfrei abrufen kann. Dieser Punkt ist einer der größten Nachteile von Bausparverträgen, auch Festgeld steht aber nicht zur freien Verfügung, sollte im Haushalt einmal eine Notsituation eintreten.

Das Sparen im Rahmen eines Exchange Traded Funds (ETF) ist seit einigen Monaten durch die neuen Zinszahlungen von Geldmarkt-ETFs sehr interessant geworden. Wie viel Geld am geplanten Ende einer Wertanlage insgesamt angespart werden soll, ist ebenfalls eine wichtige Überlegung zur Planung der Anlageziele. Besonders interessant kann es sein, sich sowohl auf kurz-, als auch mittel- und langfristige Projekte einzulassen.

Dieses Vorgehen der Vermögensaufteilung erfordert allerdings einen erhöhten Zeitaufwand, während sich langfristige Anlageziele mit einer Laufzeit von zehn oder mehr Jahren deutlich entspannter behandeln lassen.

Von den Zinserhöhungen der EZB automatisch profitieren mit ETF-Sparen

Wer im Sommer 2023 in Geldmarkt-ETFs investiert, kann sich einen Zinssatz von 3 % sichern. Nachdem die Zinsen bei allen deutschen Banken und Sparkassen aufgrund der damaligen Bankenkrise weggebrochen waren, können Anleger nun also endlich wieder mit Zinsen sparen. Sind laufende Kosten und Aufschläge bereits im Geldmarkt-ETF enthalten, braucht man sich um diese typischen Nebenkosten beim Trading keinerlei Gedanken zu machen.

Die Gebühren belaufen sich bei dieser Art ETF auf 0,1 % p. a. Welcher Euro-Zinssatz (€STR) aktuell für Anteilseigner gilt, wird von der Europäischen Zentralbank (EZB) an jedem Bankarbeitstag neu veröffentlicht. Diese Verzinsung gilt sofort für Geldmarkt-ETFs und ermöglicht bei positiven Zinsen einen steigenden Kurswert. Beschließt die EZB künftig erneut Negativzinsen, wirken sich diese ebenfalls auf die Kursentwicklung von Geldmarkt-ETFs aus und bewirken rückläufige Kurse.

Das Besondere am ETF-Sparen ist, dass man das Gesamtvermögen jederzeit vollständig abrufen kann. So können sich börsenversierte und politikinteressierte Investoren rechtzeitig vor den negativen Konsequenzen durch die Entscheidungen der EZB schützen und die Finanzmittel aus dieser überaus interessanten Anlageform einfach zurückholen.

So haben sich die Investoren an der Börse während der Inflation verhalten

Während einer Verteuerung im In- oder Ausland gibt es trotz ungünstiger Zinslage Möglichkeiten, die Vermögenswerte vor einem weiteren Verfall retten zu können. Investoren handeln zu Beginn einer Inflation vermehrt mit Rohstoffen, wobei Gold als besonders wertstabil gilt. Es gibt aber noch zahlreiche andere Edelmetalle und Rohstoffe, die auch während inflationärer Zustände für einen Werterhalt des Vermögens sorgen.

Einzelne Aktien haben sich während der vergangenen Jahre besonders günstig entwickelt, vor allem aus der Schwerindustrie. Es gibt an der Börse zahlreiche Bereiche, in denen sich ein Investment während einer Inflation lohnen kann, wobei dann allerdings auf moralische Überlegungen weniger Rücksicht genommen werden sollte.

Eine Sachwert-Geldanlage wie beispielsweise ein Aktienfonds der Rüstungsindustrie kann noch günstiger sein, um die Kursschwankungen einzelner Unternehmen auszugleichen. Am besten sorgt man im Portfolio immer für eine große Diversität an Einlagen und achtet auf einen ausgewogenen Mix der Handelswerte.

Mehr Geld durch Einsparungen im Haus

Um eine Baufinanzierung zu erhalten, kann es überaus sinnvoll sein, im Haushalt nach Einsparmöglichkeiten zu suchen. Rund ums Haus gibt es viele Beiträge bei uns, mit denen man eine positive Bilanz für die Bank schaffen kann. Die Installation eines Balkonkraftwerks ist beispielsweise eine kostengünstige Alternative zur Solaranlage auf dem Dach.

Für die Anschaffung erhält man vom Staat zahlreiche Subventionen. Schon nach kurzer Laufzeit kann so viel grüne Energie produziert worden sein, dass die Kaufkosten durch Sonnenenergie ausgeglichen werden. Ab diesem Moment befinden sich die Sonnenlichtkollektoren in einer positiven Bilanz und erzeugen kostenfreien Strom.

Eine eventuelle Überproduktion lässt sich gegen eine Gebühr pro Kilowattstunde in das öffentliche Stromnetz einspeisen. So kann man jeden Monat für ein kleines passives Nebeneinkommen sorgen und trägt auch noch zum Erhalt der Umwelt bei.

Eine Antwort hinterlassen