Finanzen

Wie viel Haus kann ich mir leisten?

Haus leisten
46Ansichten

Der Kauf einer Immobilie ist für viele Menschen ein Startpunkt für eine Investition in die Zukunft. Egal, ob die Immobilie später mal vermietet oder selbst bewohnt wird, kann der Immobilienmarkt eine gute Investition bieten. Doch bei der Suche nach dem passenden Objekt sollte zuerst eine Preisgrenze gefunden werden – wie teuer darf denn eine Immobilie eigentlich sein? Dieser Artikel erklärt, wie das Maximum der Immobilienfinanzierung ausgerechnet werden kann und was dabei zu beachten ist.

Der Kassensturz

Bevor es mit der Suche nach dem passenden Objekt überhaupt losgehen kann, sollte ein sogenannter Kassensturz durchgeführt werden. Darunter versteht man die Aufsummierung aller Einnahmen und Ausgaben in einem Monat, idealerweise gemittelt über die letzten Monate, um auch unregelmäßige Anschaffungen dabei zu betrachten. Falls möglich, sollte sogar ein Mittel über das gesamte Jahr gezogen werden. Durch die Differenz aus Einnahmen und Ausgaben wird in der Regel schnell klar, welcher Betrag monatlich für die Finanzierung einer Immobilie zur Verfügung stehen könnte.

Falls möglich, sollte der Kreditnehmer auch etwas an Eigenkapital mitbringen, rät RCK Finanzmakler und Baufinanzierung-Experte Dirk Rüttgers. Dies ist natürlich keine zwingende Voraussetzung – auch ohne Eigenkapital vergeben die Banken Kredite, allerdings dann etwas teurer und auch die Laufzeit des Kredites erhöht sich. Grundsätzlich rechnen Banken mit einem Eigenkapital von rund 20 % des Kaufpreises – je höher das Eigenkapital, desto günstiger wird auch der Gesamtkredit.

In der Regel geben sogenannte Kreditrechner einen sehr guten Überblick darüber, wie teuer ein Kredit monatlich wäre, sodass Kreditnehmer einen guten Überblick darüber erhalten, wie hoch der Gesamtkredit eigentlich ausfallen könnte. Zum monatlichen Überschuss kommen eventuell noch Mieteinnahmen, falls die Immobilie vermietet werden soll. Damit reduziert sich die Laufzeit des Kredites, da dieser schneller abbezahlt wird.

Welche Arten von Darlehen gibt es?

Das wohl beliebteste und bekannteste Darlehen ist das sogenannte Annuitätendarlehen. Dabei wird über eine vorher festgelegte Laufzeit immer dieselbe monatliche Rate gezahlt, verbunden mit einem Zins. Am Ende der Laufzeit ist der Kredit meistens jedoch nicht abbezahlt und eine Anschlussfinanzierung ist notwendig.
Beim Volltilgerdarlehen wird über eine längere Laufzeit die gesamte Kreditsumme beglichen, sodass die Immobilie danach vollständig bezahlt ist.

Welche Kosten sollten in die Rechnung noch einbezogen werden?

Häufig kommt es beim Kauf einer Immobilie neben den Kosten für das Objekt selbst auch noch zu anderen Kosten, wie z. B. der Maklerprovision oder der Grunderwerbssteuer. Diese Kosten können dabei mehrere Tausend Euro betragen und müssen natürlich auch finanziert werden, sodass sich der Kredit in der Regel um diese Kosten nochmals erhöht. Daher sollten alle Leistungen, die für die Finanzierung notwendig sind, auch Teil des Kostenplans sein und der Bank auch so vorgelegt werden.

Wie sollten die monatlichen Beträge ausgewählt werden?

Bei der Erstellung des passenden Kredites sind die monatlichen Beträge die wohl wichtigste Eigenschaft. Diese sollten so gewählt werden, dass auch trotz Abbezahlen der Immobilie noch genügend Raum für ein gewöhnliches Leben bleibt, damit auch Zusatzwünsche erfüllt werden können, wie z. B. ein Urlaub oder die Anschaffung eines neuen Fahrzeuges. Je flexibler ein Kredit ist, desto besser passt sich diese der finanziellen Situation an – sollte es z. B. zu einer temporären Erwerbslosigkeit kommen, so ist es sinnvoll, die monatlichen Raten zu verringern. Daher sollte der Kredit solche Zusatzoptionen ebenfalls beinhalten.

Der Kreditvergleich lohnt sich

Die meisten Menschen fragen einen Kredit zunächst bei der Hausbank an. Dagegen ist nichts einzuwenden, allerdings sollte immer ein umfassender Kreditvergleich durchgeführt und andere Angebote eingeholt werden. Dazu ist auch zunächst nicht unbedingt ein Gang zur anderen Bank notwendig, denn mithilfe von Online-Tools und Webseiten kann dieser Vergleich sehr schnell von zu Hause aus durchgeführt werden. Durch das Einholen anderer Angebote hat der Kunde auch deutlich bessere Chancen bei Verhandlungen über Zinsen und andere Gebühren.

Auch die anderen Konditionen des Kredites wie Sonderzahlungen oder Strafzahlungen bei Zahlungsausfällen sollten dabei miteinander verglichen werden.

Eine Antwort hinterlassen